Kniebeschwerden

Knieschmerzen (Gonalgie; ICD-10 M25.56) beruhen im Regelfall auf funktionellen oder morphologischen Veränderungen:

  • Knochen- und Knorpelkompartement (Femurkondylen/Oberschenkerollen, Tibiakopf/Schienbeinkopf, Fibulaköpfchen/Wadenbeinköpfchen, Patella/Kniescheibe)
  • Bandapparat (Kreuzband, mediales/laterales Kollateralband/Seitenband, Patellarsehne)
  • Innen- und Außenmeniskus
  • Synovialflüssigkeit ("Gelenkschmiere")
  • Periartikulärer Sehnen- und Muskelapparat, Schleimbeutel
  • Bindegewebe und Haut

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper und wird besonders stark belastet.

Die Gonalgie beschreibt ein schmerzhaftes Knie (Knieschmerzen); die Gonarthralgie ein schmerzhaftes Kniegelenk (Kniegelenkschmerzen).

Folgende Formen der Gonalgie werden unterschieden:

  • Anlaufschmerzen – äußern sich beim Beginn der Aktivität; typisch bei degenerativen Gelenkerkrankungen
  • Nachtschmerzen bzw. Ruheschmerzen – vor allem bei entzündlichen Erkrankungen der Gelenke oder bei Überlastung degenerativ veränderter Gelenke
  • Belastungsschmerzen – nur bei Belastung des jeweiligen Gelenkes, in Ruhe ist kein Schmerz zu spüren; bei traumatischen Läsionen eines Gelenkes, entzündlichen oder degenerativen Veränderungen

Der Knieschmerz kann akut auftreten oder chronisch sein.

Knieschmerzen können Symptom vieler Erkrankungen sein. Die häufigste Ursache für Kniegelenkschmerzen – insbesondere bei älteren Patienten – ist die Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenks).

Mit steigendem Alter steigt auch die Zahl der von Knieschmerzen betroffenen Personen. Hier ist die Ursache in der Regel eine degenerative (abnutzungsbedingte) Gelenkerkrankung.

Auch jüngere Menschen leiden unter Knieschmerzen. Diese sind meist traumatisch bedingt (z. B. Sportverletzungen).

Falls die Knieschmerzen rezidivierend (wiederkehrend) auftreten oder plötzlich und massiv sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Die Prognose ist abhängig von der zu Grunde liegenden Erkrankung und umso wirkungsvoller, je schneller ein schmerzendes Knie behandelt wird.

Bei Kindern und Jugendlichen mit Knieschmerzen sollte auch an Erkrankungen der Hüfte oder des Beckens gedacht werden.

Gerne beraten wir Sie, wie die Ursache Ihrer Kniebeschwerden ermittelt, vermieden und erfolgreich therapiert werden kann.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.