Behandlung eines Schnappfingers / Schnappdaumens

Ein Schnappfinger / Schnappdaumen wird durch eine Ringbandverdickung (Ringbandstenose) verursacht.

Das Ringband dient der Führung der Beugesehnen der Hand.

Meistens tritt die Störung über dem Fingergrundgelenk auf der Handinnenseite auf.

Zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr tritt die Erkrankung der Fingerbeugesehne besonders häufig auf. Frauen sind dabei sechsmal häufiger betroffen als Männer.

Häufige Beschwerden sind:

  • Morgensteifigkeit
  • Schmerzhaftes Schnappen des Daumens / eines Fingers bei Beugung und Streckung
  • Schwellung des Gelenks
  • Ggf. tastbare Verhärtung im Bereich der Handinnenfläche nahe des betroffenen Daumens / Fingers

Im fortgeschrittenen Stadium kommt es vor, dass der betroffene Finger / Daumen nicht mehr eigenständig aus der gebeugten Stellung heraus bewegt werden kann. Dann muss er durch die andere Hand bewegt werden.

Sollte durch eine konservative Therapie keine Besserung zu erzielen sein, ist eine Operation sinnvoll.

Wir können diese Beschwerden gezielt und einfach durch einen ambulanten kleinen Schnitt und Durchtrennung des betreffenden Ringbandes beseitigen.

Die Behandlung erfolgt in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Sie dauert ca. 10 - 15 Minuten.

Eine Kontrolle inkl. Entfernung der Fäden sollte nach 14 Tagen erfolgen.

Nach der Behandlung sollte die Hand ca. 2 Wochen geschont werden.

Sport ist in der Regel schon nach 3-4 Wochen wieder möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.