Behandlung eines Ganglions

Ein Ganglion der Hand ist eine Ausstülpung der Gelenkinnenhaut, die Gelenksflüssigkeit (Synovia) enthält.

Häufige Beschwerden sind:

  • Prall elastische, verschiebliche Deformität, die oftmals keine Schmerzen macht
  • Häufig am Handrücken des Handgelenkes; auch an anderen gelenknahen Stellen möglich
  • Die Deformität kann an Größe zu- und abnehmen
  • Verursacht Bewegungseinschränkungen

Ein Ganglion der Hand ist immer gutartig und kann durch eine einer kleine ambulante Operation entfernt werden.

Die Behandlung erfolgt in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Sie dauert ca. 10 - 20 Minuten.

Eine Kontrolle inkl. Entfernung der Fäden sollte nach 14 Tagen erfolgen.

Nach der Behandlung sollte die Hand ca. 2 Wochen geschont werden.

Sport ist in der Regel schon nach 3 Wochen wieder möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.